Squash in Zeiten der Corona-Pandemie

Hygiene- und Schutzkonzept (Stand 14.06.2021) des Ahorn-Squash & Bistro

  • Kein Besuch mit Erkrankung! Beachte bitte Krankheitssymptome und Dein gesundheitliches Risiko. Bei Symptomen darf das Ahonr-Squash & Bistro nicht betreten werden!

  • Gästen, die nicht zur Einhaltung der nachfolgenden Regeln bereit sind, ist im Rahmen des Hausrechtes der
    Zutritt zu verwehren.

  • Es werden ab sofort keine negativen Schnelltests bzw. Nachweise über eine vollständige Impfung bzw. Genesung benötigt.

  • Körperkontakt sollte unterbleiben

  • Sport und Bewegung sollten kontaktfrei durchgeführt werden. Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen wird komplett verzichtet.

  • Die Coronaschutzverordnung ist einzuhalten.

  • Idealerweise verfügen alle über die luca App für die digitale Kontaktnachverfolgung, wenn nicht, werden die Kontaktdaten schriftlich erhoben.

  • Am Eingang und Ausgang der Ahorn-Sportpark-Halle ist Desinfektionsmittel zur Selbstnutzung aufgestellt.

  • Squash ist mit zwei Personen im Court und nur mit Vorreservierung möglich.

  • Während des gesamten Aufenthaltes ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern im Ahorn-Squash & Bistro außerhalb des Courts einzuhalten.

  • Im Ahorn-Squash wird durch Aushänge und Bodenaufkleber auf Einhaltung des Mindestabstandes und der Hygieneregeln hingewiesen.

  • Zum Schutz des Personals sind im Kassenbereich am Empfang („Rezeption“) Plexiglas-Scheiben als Husten- und Spuckschutz installiert. Das Rezeptionspersonal trägt ebenfalls Mund-Nasen-Bedeckung.

  • Die Toiletten sind unter Beachtung des Mindestabstands nutzbar.

  • Die Umkleiden und Duschen sind für jeweils 4 Personen ab Mittwoch, 9. Juni, wieder geöffnet. Die Männer haben mit dem Ruheraum eine weitere Nutzungsmöglichkeit für 2 Personen.

  • Die Sauna bleibt geschlossen.

  • Die Squashanlage wird regelmäßig durchgelüftet.

  • Alle Stellen und Gegenstände, die häufig von Sportlern berührt werden, werden mindestens 1x täglich (Geländer, Türklinken), bzw. nach jeder Nutzung (Leihschläger) desinfiziert. Leih- und Testschläger erhalten zusätzlich ein neues Griffband.

  • Die Courtwände dürfen von den Sportler*innen nicht mit Händen oder Unterarmen berührt werden. Es wird empfohlen, ein Schweißband am Handgelenk zu tragen und ein eigenes Handtuch mitzuführen.

  • Sportler*innen trainieren in dem für sie reservierten Court. Fünf Minuten nach Ablauf der Zeit verlassen sie den Courtbereich. Der gleiche Court wird erst 15 Minuten später wieder vergeben, sodass die verschiedenen Sportler*innen sich nicht „die Klinke in die Hand geben“.

  • Die Tische haben einen Mindestabstand von 1,5 Metern.

  • Alle Kontaktflächen wie Arbeitsflächen, Polster, Stühle, Tische, Speisekarten, Zucker- & Gewürtzspender etc. sind nach jedem Gebrauch mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger zu reinigen.

  • Corona-Beauftragte des Paderborner Squash Clubs ist Anna Wedegärtner.

  • (Individuelle) Korrekturen durch die Übungsleiter sind nur verbal und mit entsprechendem Abstand möglich (Körperkontakt vermeiden). Ausführungskorrekturen können ausschließlich verbal unter Einhaltung des Mindestabstandes durchgeführt werden. Der Mindestabstand kann unterschritten werden, wenn eine medizinische Maske getragen wird.

 

Gegenseitige Rücksichtnahme ist eine Selbstverständlichkeit!
 

Ziel der Einhaltung dieser Maßnahmen ist es, sich gegenseitig zu schützen und damit Ansteckungsketten verhindern. Sorgsamkeit ist also Solidarität. Es braucht keine Panik, aber nur wer sich an die Regeln hält, kann in Zukunft das Sportangebot im Ahorn-Sportpark wahrnehmen, denn das Virus wird uns noch lange begleiten.

Auch an uns geht das derzeitige Thema Coronavirus nicht vorbei, dennoch soll der tägliche Betrieb weitergehen.  Damit es auch so weiter geht, solltet ihr eure Hygiene entsprechend einhalten und nicht vernachlässigen.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

COVID-19 Schutzkonzept des Deutschen Squash Verbandes

Nach einer schweren Zeit, in der u.a. alle Squashanlagen als eine bundesweite Maßnahme zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung von COVID-19 geschlossen werden mussten, gibt es mittlerweile in vielen Bundesländern erste Ankündigungen zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs in Hallen. Das ist insbesondere der politischen Arbeit des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Zusammenarbeit mit den Fachverbänden und Landessportbünden zu verdanken, indem verschiedene Szenarien und mögliche Übergangsregeln für den Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben aufgezeigt wurden.